image_pdfimage_print

Nächstenliebe..

Hätte ich Heute oder Morgen einen Unfall, und im Krankenhaus würde mein Hirntod festgestellt, würde ich auf keinen Fall meine Organe spenden.

Damit wäre ich, laut verantwortlicher Stellen, zwar Schuld am etwaigen Tod von acht potentiellen Organempfängern, aber ich bin da ganz anderer Meinung.

Ich weise jede Schuld von mir und sage FALSCH. Ihre Grunderkrankung tötet sie, nicht meine Verweigerung..

Ich werde Ihnen hier versuchen zu vermitteln, warum man die Organspende durchaus kritisch betrachten sollte, denn schließlich waren diese Menschen schon dem Tode geweiht bevor ich auf den Plan trat. Aber ich könnte es jetzt in einem Akt der Nächstenliebe verhindern, wenn ich meine Organe spenden würde.

Wieder FALSCH.

In diesem Falle ist für mich ein Akt der Nächstenliebe, meinen nächsten Angehörigen zu ermöglichen in Ruhe von mir Abschied zu nehmen und mich in würde sterben zu lassen, und nicht auch noch in einer sowieso schon unerträglichen Situation eine Entscheidung treffen zu müssen..

Meine Nächsten sind für mich immer noch meine Familie, und nicht irgendein wildfremder Mensch, von dem ich nicht einmal wusste, das er überhaupt existiert !

Es heißt doch nicht : “ Liebe alle Menschen wie dich selbst“, sondern nur deinen Nächsten..

Und das sind für mich Mann, Kinder, Eltern, Geschwister..

Egoistisch? Nicht so egoistisch wie die Behörden, die Ihnen die Wahrheit über bestimmte Aspekte der Organspende verheimlichen, damit sie bloß Ihre Organe spenden..

..oder wie sehen Sie das..